"Angst, Erniedrigung und Scham"

Sex-Video veröffentlicht: Mann muss Ex entschädigen

Stockholm - Ein Schwede muss seiner Ex-Freundin eine Entschädigung zahlen, weil er ein privates Sex-Video von den beiden ins Internet gestellt hatte.

Der Oberste Gerichtshof in Stockholm verdonnerte den 20-Jährigen am Montag zur Zahlung von 76.000 Kronen (8300 Euro). Er habe seiner damaligen Freundin "Angst, Erniedrigung und Scham" zugefügt, als er das Video im Jahr 2012 ohne ihr Wissen auf zwei Pornoseiten hochgeladen hatte, entschieden die Richter.

Der Fall hatte in Schweden für großes Aufsehen gesorgt. 2013 hatte ein Berufungsgericht eine vom Bezirksgericht in Jönköping verhängte Entschädigungszahlung von 136.000 Kronen auf 31.000 Kronen heruntergeschraubt - mit der Begründung, dass es heutzutage "sozial akzeptiert" sei, offen mit seiner Sexualität umzugehen. Entschädigungssummen müssten sich nun einmal an den "vorherrschenden ethischen und gesellschaftlichen Werten" orientieren.

Der Oberste Gerichtshof wies diese Auffassung nun in letzter Instanz zurück. Die Veröffentlichung des Videos sei eine "schwerwiegende Verletzung" des Ansehens und des Privatlebens der betroffenen Frau, erklärten die Richter.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.