Wegen Spielzeug-Waffe

Mann mit Down-Syndrom erschossen - Schwedische Polizei in der Kritik

+
Blumen stehen am Tatort, nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Mann mit Down-Syndrom.

In Stockholm wurde nun ein Mann mit Down-Syndrom von zwei Polizisten erschossen. Der Grund: er trug eine Spielzeug-Waffe mit sich. 

Stockholm - Wegen tödlicher Schüsse auf einen jungen Mann mit Down-Syndrom mitten in Schwedens Hauptstadt Stockholm ist die Polizei in die Kritik geraten. Die Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, sie habe Ermittlungen wegen möglichen Fehlverhaltens eingeleitet. 

Zwei Polizisten schossen auf den jungen Mann

Mindestens zwei Polizisten hätten am Vortag auf den 20-Jährigen geschossen, fügte Chefankläger Martin Tiden hinzu. Die Polizei sprach ihrerseits von einer „bedrohlichen Situation“ für die Beamten. Der Mann hatte demnach eine Spielzeugwaffe dabei, die die Polizisten für eine tödliche Waffe hielten.

Der junge Mann habe nicht die Aufforderung der Polizei befolgt, die Waffe fallen zu lassen, so die Polizei weiter. Stockholms Polizeichef Ulf Johansson sprach von einem „zutiefst tragischen“ Fall, konnte sich aber nicht zu den Ermittlungen äußern. Aus Erfahrung wisse er, dass die Polizei manchmal innerhalb weniger Sekunden in unklaren Situationen sehr schwierige Entscheidungen treffen müsse, fügte Johansson hinzu.

Junger Mann litt an Autismus und Down-Syndrom - er lief von Zuhause weg

Der 20-Jährige litt ferner an einer Form von Autismus und hatte nach Angaben seiner Mutter erhebliche Sprachschwierigkeiten. Am frühen Donnerstag war er mit der Spielzeugwaffe aus der Wohnung seines Vaters im Stadtzentrum weggelaufen. Seine Mutter sagte dem schwedischen Radiosender Sveriges Radio, die Familie sei unter Schock. 

Elisabeth Sandlund vom Schwedischen Verband für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung äußerte sich bestürzt über den Vorfall. „Ich weiß, wie spontan diese Gruppe junger Menschen sein kann“, sagte die Mutter, deren Tochter ebenfalls behindert ist. „Es ist nicht selten, dass Du mitten in der Nacht spontan mit einem Spielzeug wegläufst, gerade wenn Du ein Kind in dem Körper eines Erwachsenen bist.“

In Kanada wurde einem deutschen Touristen in den Kopf geschossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.