Gute Nachrichten für Schüler

Schwedische Stadt will Hausaufgaben abschaffen

+
Nike wieder Hausaufgaben: Dieser Traum könnte für Schüler im schwedischen Hallstahammar wahr werden.

Hallstahammar - Hausaufgaben könnten für Schüler in einer Stadt in Schweden bald der Vergangenheit angehören. Der Stadtrat erwägt die unliebsamen Übungen abzuschaffen.

Der Stadtrat von Hallstahammar nordwestlich von Stockholm lässt untersuchen, ob es sinnvoll ist, die Hausaufgaben zum nächsten Jahr abzuschaffen. „Wir halten es für eine interessante Idee und wollen prüfen, ob Hallstahammar die erste hausaufgabenfreie Kommune in Schweden werden könnte“, sagte die Vorsitzende des Kinder- und Bildungsausschusses der Stadt, Christina Aspenryd, im schwedischen Radio.

Vorgeschlagen hatte das die Linke im Stadtrat, die in der Kommune gemeinsam mit den Sozialdemokraten regiert. Die Idee sei, dass Kinder alles, das sie benötigten, während der Schulzeit lernten.

Schwedens liberaler Bildungsminister Jan Björklund sieht den Versuch kritisch. „Jeder Lehrer sollte selbst entscheiden können, wie viele Hausaufgaben er aufgibt“, sagte er dem Radiosender SR. In Schweden sind die Kommunen für den Schulbetrieb verantwortlich, während das Bildungsministerium den Rahmen dafür vorgibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.