In Österreich

Schweigeminute für Flüchtlinge stürmt iTunes-Charts

+
Künstler Raoul Haspel hat die Aktion initiiert.

Wien - Eine Minute Stille als friedlicher Protest gegen die Flüchtlingspolitik: Die „Schweigeminute (Traiskirchen)“ eines Wiener Künstlers hat am Donnerstag Platz eins der österreichischen iTunes-Charts belegt.

Auch beim Online-Händler Amazon erreichte die ungewöhnliche Aufnahme einen Spitzenplatz in der Kategorie Pop. Dabei ist der „Song“ erst von Freitag an für 99 Cent bei iTunes und vom 28. August an für 1,29 Euro bei Amazon erhältlich; er kann aber bereits vorbestellt werden.

Österreich hat angesichts der vielen Flüchtlinge ein großes Problem, die Menschen unterzubringen. Das größte Lager Traiskirchen ist mit etwa 3500 Menschen überfüllt. Viele müssen im Freien übernachten, darunter auch Schwangere.

Laut dem Initiator der Aktion, Raoul Haspel (35), soll der Gesamterlös des 60-Sekunden-Stille-Tracks den Flüchtlingen in Traiskirchen zugutekommen. Die 25 bis 30 Prozent Gebühr der Plattformen will der Medienkünstler und Designer aus eigener Tasche zahlen. „Das kann für mich teuer werden, aber das hoffe ich.“

Es könne nicht sein, dass wenige Autominuten vom reichen Wien entfernt Babys unter freiem Himmel geboren werden müssten. Er bevorzuge den stillen Protest des Innehaltens. Denn seine Erfahrung sei: „Die, die noch lauter und offensiver werden, die schreien, tragen selten zu einer Lösung bei.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.