Schweinegrippe-Impfstoff wird verbrannt

+
Ungefähr 16 Millionen Impfdosen müssen verbrannt werden.

Magdeburg - Monatelang überlegten die Bundesländer, wie sie die Schweinegrippe-Impfstoffe entsorgen können. Jetzt wurde eine Lösung gefunden: In Magdeburg.

Der vor rund zwei Jahren von den Bundesländern für Hunderte Millionen Euro zu viel gekaufte Schweinegrippe-Impfstoff wird in Magdeburg vernichtet. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Magdeburg. Die 16 Millionen Impfdosen sollen kommende Woche im Müllheizkraftwerk Rothensee verbrannt werden. Das Land Sachsen-Anhalt hatte als Vorsitzendes Land einer Länder-Arbeitsgruppe nach einem geeigneten Ort für die Vernichtung der Stoffe gesucht. Von dem Impfstoff war nur ein Bruchteil genutzt worden, weil sich kaum Menschen impfen ließen. Inzwischen ist die Haltbarkeit abgelaufen.

Normale Grippeimpfungen schützen heute ebenfalls gegen das H1N1-Virus. Von den insgesamt 34 Millionen erworbenen Impfstoff-Dosen seien 28,7 Millionen übrig geblieben, hatte das Gesundheitsministerium in Niedersachsen 2010 berichtet, das damals den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz hatte. Damit blieben die Länder auf Kosten von 239 Millionen Euro sitzen. Die Krankenkassen zahlten nur für Dosen, die auch genutzt wurden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.