Klein, süß, vom Aussterben bedroht

Schweinswale: So schlecht geht es Deutschlands einziger Wal-Art

Schweinswal
+
Ein Schweinswal schwimmt im Fjord-Belt-Sealand im dänischen Kerteminde. Die Population von Schweinswalen in der deutschen Nordsee geht zurück.

Sie leben in Ostsee, Nordsee, Elbe und Weser – und sind vom Aussterben bedroht: Schweinswale. Eine neue Studie zeigt, wie schlecht es um die kleinen Wale steht.

Deutschland – Tierschützer schlagen Alarm: Deutschland einzige Walart ist vom Aussterben bedroht. Durch Fischerei und Umweltverschmutzung reduziert sich der Schweinswal-Bestand seit Jahren. Eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover macht deutlich, wie schlecht es um die Tiere steht.

Der Schweinswal-Bestand hat sich von 2002 bis 2019 drastisch reduziert: Pro Jahr sanken die Zahlen um durchschnittlich 1,8 Prozent. Waren früher Sichtungen der kleinen Wale in der Nord- und Ostsee neben Fischer- und Seegelbooten keine Seltenheit, bekommt man die Tiere heutzutage kaum noch vor Gesicht. Die Zahl der Schweinswale wird in der deutschen Nordsee auf derzeit 23 000 Tiere geschätzt.

Bittere Erkenntnis der Tier-Studie aus Hannover: Vor allem vor den Gewässern der Nordsee-Insel Sylt verschwinden die Tiere zusehends – durchschnittlich um 3,8 Prozent jährlich seit 2002. Das Außenriff vor Sylt galt bislang als eines der wichtigsten Schutzgebiete von Schweinswalen. Der Rückgang der Tiere soll nun untersucht werden. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.