Schweiz: Auf grün glühenden Lichtschweif folgt Meteoritenhagel

+
Der grün glühende Lichtschweif am Nachthimmel sorgte im Frühjahr für Aufregung. Foto: Sternwarte Welzheim/DLR

Wer in den Ferien in der Schweiz wandert, kann nach ganz besonderen Gesteinsstückchen suchen: Ein Himmelskörper hatte mit glühendem Schweif über Süddeutschland im Frühjahr für Aufregung gesorgt. Teile des Brockens erreichten nach neuer Expertenauskunft den Alpenstaat.

Stuttgart/Köln (dpa) - Reste eines Himmelskörpers mit grün leuchtendem Schweif sind nach Forscherangaben auf die Erde eingeschlagen. Er war im März über Süddeutschland geflogen.

Es komme nur sehr selten vor, dass ein solcher Felsblock nicht vollständig verglühe und Teile davon den Boden erreichten, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Ein internationales Forscherteam habe zudem die Flugbahn der Feuerkugel durch die Atmosphäre rekonstruiert und den Fall der Meteoriten auf ein Gebiet in der Schweiz eingegrenzt, sagte DLR-Planetenforscher Jürgen Oberst.

Das mutmaßliche Streufeld erstreckt sich laut DLR über die Hochgebirgsregionen in den Schweizer Kantonen Schwyz, Uri, Graubünden und Tessin.

Viele Beobachter hatten den Schweif des Himmelskörpers Mitte März beobachtet. Bei Polizeipräsidien in Süddeutschland riefen Menschen an und meldeten Lichtblitze. Der Brocken aus dem All ging sieben Überwachungsstationen des DLR ins Netz. Die Experten berechneten auf dieser Grundlage seine genaue Flugbahn.

Demnach trat er am 15. März abends mit rund 78 000 Kilometern pro Stunde in die Atmosphäre ein. Sein Leuchtflug über 300 Kilometer dauerte rund 16 Sekunden, vom Schwäbischen Wald über den Bodensee in die Schweiz. Über dem östlichen Teil des Zürichsees zerbrach er dann in Stücke.

Von einer ursprünglichen Masse von rund 100 Kilogramm seien aber nur wenige Kilo des Brockens auf die Erde geregnet. Meteoriten-Sammler können sich freuen: "Wenn man sich Zeit nimmt und das Gelände systematisch absucht, sind die Chancen für einen Fund gar nicht so schlecht und jetzt ist die perfekte Zeit für eine Meteoritensuche", erklärte Oberst.

Meteoriten sind nach DLR-Angaben in der Regel besonders schwer, magnetisch und haben eine matte schwarze oder braune Kruste. Sie glänzen an angeschliffenen Ecken metallisch oder haben metallische Einschlüsse. Die Gesteine seien aber sehr selten.

DLR-Mitteilung

Meteoriten erkennen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.