Schweiz erteilt irakischer Basketballspielerin Kopftuchverbot

Luzern - Dieses Schweizer Gericht bleibt hart: Eine 19-jährige Irakerin darf in der Schweiz bei offiziellen Basketball-Spielen vorerst kein Kopftuch tragen.

Das Amtsgericht Luzern-Land wies einen Antrag der jungen Muslimin aus Luzern ab, das Kopftuch beim Sport tragen zu dürfen. Das Gericht räumt in seinem am Mittwoch veröffentlichten Urteil zwar ein, das Kopftuchverbot stelle eine Einschränkung für die Frau dar. Das Verbot ergebe sich aber aus den offiziellen Basketball-Regeln des internationalen Basketball-Verbandes FIBA. Es handle sich um eine internationale Regelung für alle Spielerinnen und Spieler.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.