Abgeltungsvereinbarung mit Berlin?

Schweiz: Deutschland soll für Studenten zahlen

+
ARCHIV - Die Universität in Zürich (Foto vom 11.08.2007).

Zürich - Es knirscht zwischen der Schweiz und Deutschland: Streit um Schwarzgeld, Streit um Fluglärm - kommt nun noch ein Streit um die Finanzierung von Studienplätzen hinzu?

Die Schweiz möchte künftig von der Bundesrepublik für deutsche Studenten an ihren Universitäten bezahlt werden. Bern strebe dafür eine Abgeltungsvereinbarung mit Berlin an, berichtet die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) am Sonntag. Im Gegenzug seien die Eidgenossen bereit, finanzielle Beiträge für ihre Studenten in deutschen Unis zu leisten. Die Bundesrepublik würde aber deutlich mehr Geld überweisen müssen, da mehr Deutsche in der Schweiz studieren als umgekehrt.

Über die Schweizer Vorstellungen habe es bislang nur "informelle exploratorische Gespräche" mit Berlin gegeben, sagte Mauro Dell'Ambrogio, Staatssekretär für Bildung und Forschung in Bern. Das Interesse Deutschlands an einer Einigung sei gering, "da es derzeit vornehmlich Studenten exportiere und daher Nettozahler einer solchen Lösung wäre", heißt es in der "NZZ" unter Berufung auf den Staatssekretär.

Wegen steigender Kosten durch immer mehr ausländische Studenten will die Schweiz auch mit anderen Staaten Abgeltungsabkommen aushandeln. Ausländische Studierende zu haben, sei zwar erstrebenswert, sagte der Präsident der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten, Antonio Loprieno, der "NZZ". Sie verursachten aber "zusätzliche Kosten, ohne dass sie speziell finanziert werden."

Als vordringlich gilt den Schweizer dabei eine Lösung mit der Bundesrepublik: Die mehr als 10.000 Deutschen an Schweizer Universitäten machen mit fast 29 Prozent den weitaus größten Teil der über 35 000 ausländischen Studierenden aus - vor Frankreich (11,6 Prozent), Italien (9,9) und Österreich (2,6). "Da eine Lösung auf europäischer Ebene derzeit wenig realistisch ist, wäre ein bilaterales Abkommen mit Deutschland als wichtigstem Herkunftsland die beste Lösung", sagte Loprieno.

Die Rektorenkonferenz fordert von Bern, sich in Berlin für eine Lösung nach dem Vorbild des Kostenausgleichs zwischen den Schweizer Kantonen einzusetzen. Dabei zahlt laut "NZZ" zum Beispiel der Kanton Thurgau für einen Medizinstudenten pro Jahr 49 000 Franken (40 500 Euro) an den Kanton, in dem das Studium absolviert wird.

Die Kostenbeteiligung der Bundesrepublik wird unabhängig von den Schweizer Studiengebühren angestrebt. Einige der zwölf universitären Hochschulen der Schweiz verlangen dabei von Ausländern schon deutlich mehr als von Eidgenossen. So betragen die Gebühren der Universität St. Gallen für das Bachelor- und Masterstudium für Schweizer 1 226 Franken pro Semester und für Ausländer 2 126 Franken.

Für den Bildungspolitiker Gerhard Pfister von der in Bern mitregierenden Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) wären auch Abgeltungsabkommen der Schweiz mit einzelnen deutschen Bundesländern denkbar. So könne mit Bayern ein Abgeltungssystem ausgehandelt werden und im Erfolgsfall auf andere Bundesländer ausgeweitet werden, schlägt Pfister laut "NZZ" vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.