Pflanzen umgehend vernichtet

Wahnsinns-Fund: Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

+
Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

Bern - Schweizer Polizei stellt über 3500 Marihuana Pflanzen sicher. 38-Jähriger wegen verstoß des Betäubungsmittelgesetzes festgenommen.

Rund 3500 Marihuana-Pflanzen hat die Polizei bei einem Mann in der Schweiz sichergestellt. Die Indooranlagen hatte er in einem Einfamilienhaus und einem Firmengebäude aufgebaut, wie die Beamten am Montag berichteten. Damit hätten Rauschmittel im Wert von mehreren hunderttausend Euro hergestellt werden können. Die Polizei ermittelt nun gegen den 38-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Pflanzen wurden umgehend vernichtet.

Die Polizei kam dem Mann bereits im Februar auf die Schliche und wurde bei einer Durchsuchung der Gebäude in Lostorf und in Trimbach rund 50 Kilometer südöstlich von Basel fündig. Sie stellte zudem mehrere tausend Franken sicher. Hanfanbau ist in der Schweiz verboten. Mehrere Städte experimentieren aber mit der Zulassung von Hanf als Rauchware. In Zürich etwa ist das erlaubt, solange der Anteil der psychoaktiven Substanz THC unter einem Prozent liegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.