Schweizerin in Spanien

Mutter soll Kinder sieben Jahre eingesperrt haben

+
Schweizer Teenager wurden in dieser Wohnung festgehalten.

Alicante - Eine Mutter soll in Spanien zwei Kinder sieben Jahre lang eingesperrt haben. Die Polizei überführte die Schweizerin bei einer Kontrolle.

Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben bei Alicante zwei Jugendliche befreit, die von ihrer Schweizer Mutter sieben Jahre lang völlig von der Außenwelt isoliert worden waren. Wie die Guardia Civil am Samstag mitteilte, wurde die 49-Jährige kurzzeitig festgenommen, gegen sie laufen Ermittlungen unter anderem wegen Kindesmisshandlung.

Auf den Fall gestoßen waren die Ermittler durch die heute 17-jährige Tochter, der es trotz strikten Verbots Ende August gelungen war, den spanischen Kinderschutzverein Anar per E-Mail zu kontaktieren.

Mutter und Partner schirmen Kinder ab

Demnach schirmten die Mutter und ihr ebenfalls aus der Schweiz stammender 30-jähriger Partner das Mädchen und dessen zwei Jahre jüngeren Bruder seit ihrer Ankunft in Spanien im März 2009 komplett ab. Sie durften nicht zur Schule gehen und keine sozialen Kontakte pflegen. Immer wieder drohte die Mutter, ihre beiden Kinder zu töten, sollten sie zur Polizei gehen.

Zudem sei die ältere Schwester immer wieder von der Mutter geschlagen, gegen Wände und Möbel gestoßen und mit allen möglichen Gegenständen beworfen worden, erklärte die Polizei. Ständig zog die Familie um, so dass es den Kindern nicht gelingen konnte, Fuß zu fassen. Bis heute sprechen sie nicht einmal Spanisch, und ihre Handschrift entspricht der von Grundschülern, wie ein Sprecher der Guardia Civil der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Mädchen macht Ermittler auf sich aufmerksam

Als die Polizei schließlich vor einigen Wochen bei der Familie klingelte, behauptete die Frau zunächst, bei ihr lebten keine Kinder. Doch konnte das Mädchen die Ermittler auf sich aufmerksam machen. Inzwischen lebt die 17-Jährige bei ihrem Vater in der Schweiz. Dort lebt auch ein mittlerweile volljähriger älterer Bruder.

Der jüngere Bruder bleibt auf Veranlassung eines Richters bei der Mutter und ihrem Partner, die beide unter gerichtlicher Aufsicht stehen. Laut Polizei war er im Gegensatz zu seiner Schwester keiner körperlichen Gewalt ausgesetzt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.