Zeugen müssen seelsorgerisch betreut werden

Grauenvoller Tod: Mann wartet Schrottpresse - dann geht die Maschine los

+
Der 55-Jährige starb bei Wartungsarbeiten in der Schrottpresse.

Ein Mann ist bei Wartungsarbeiten in einer Schrottpresse auf tragische Art und Weise ums Leben gekommen. Die Maschine geriet aus unerfindlichen Gründen in Gang.

Schwelm - Tödlicher Zwischenfall bei einem Schrotthändler in Nordrhein-Westfalen: Ein Mann ist in Schwelm von einer Metallpresse getötet worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 55-Jährige die Maschine gerade warten sollen. Warum die Presse in Gang geriet, als der Mann sich in ihr befand, ist unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt. „Wir gehen aber von einem Unglück aus“, sagte eine Polizeisprecherin.

Horror-Unfall in Schwelm: Mann stirbt in Schrottpresse

Der Mann gehörte laut Polizei zu einer Firma, die das schwere Gerät warten sollte. Als die Rettungskräfte eintrafen, war der Mann bereits tot. Seine Leiche wurde nach der Spurensicherung durch die Polizei von der Feuerwehr geborgen. Mehrere Unfallzeugen seien von Notfallseelsorgern betreut worden, ein Zeuge kam ins Krankenhaus, so die Feuerwehr. Die Vernehmungen laufen laut Polizei noch.

Lesen Sie außerdemIst der irre? Mann (20) springt auf Straßenbahn auf - seine Ausrede ist kurios - krasses Video

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.