Schwere Waldbrände in Sibirien

+
In Sibirien brennen rund 140.000 Hektar Wald. Foto: Russian Emergency Ministry Press

Irkutsk (dpa) - Wegen schwerer Waldbrände in Sibirien haben die russischen Behörden mehrere Naturschutzgebiete am Baikalsee vorübergehend für Touristen geschlossen.

Betroffen seien etwa der Baikal-Nationalpark am südwestlichen Ufer des größten Süßwassersees der Erde sowie das Baikal-Lena-Naturschutzgebiet im Nordwesten, teilte die Verwaltung in der Gebietshauptstadt Irkutsk mit. Wegen der heftigen Feuer rund um den See war in der Region bereits am 23. Juli der Notstand ausgerufen worden.

Seit Monaten wüten in den Weiten Sibiriens heftige Wald- und Steppenfeuer. Der Flächenbrand breitet sich weiter aus. Am schwersten betroffen ist die russische Teilrepublik Burjatien östlich des Baikalsees. Dort weiteten sich die Flammen auf eine Fläche von 84 000 Hektar aus, wie die Forstaufsicht mitteilte. Insgesamt brennen in ganz Sibirien rund 140 000 Hektar Wald. Das entspricht etwa der doppelten Größe Hamburgs. Eine der Hauptursachen ist nach Einschätzung der Behörden Brandstiftung.

Forstaufsicht Burjatien

Naturschutzgebiete Baikalsee

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.