Schwerer Bootsunfall in den Niederlanden

Amsterdam - Ein Bootsunglück in den Niederlanden löst große Bestürzung aus. Die Polizei war mit Hubschraubern und Tauchern im Einsatz. Dennoch sind die Überlebenschancen der Opfer nur gering.

Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Schnellboot und einem Frachtschiff in den Niederlanden sind die schlimmen Befürchtungen der Helfer wahr geworden. Die Anzahl der Todesopfer ist von vormals einer Person, auf mittlerweile sechs gestiegen. Die Suche nach den Vermissten mit Hubschraubern und Tauchern hielt Dienstagvormittag noch an. Ihre Überlebenschance war von Anfang an “gleich null“, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf Polizeikreise berichtet.

Das Schnellboot mit sieben Menschen an Bord war am späten Montagabend auf der Maas etwa auf der Höhe der Ortschaft Cuijk gegen den mit Zement beladenen Frachter geprallt. Wenig später wurde ein 32-jähriger Mann, der zu den Bootsinsassen gehörte, tot im Wasser gefunden. Drei der Insassen haben sich laut Polizeiangaben in Sicherheit bringen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.