Zahlreiche Verletzte

Schwerer Brand im Senegal: Mindestens 22 Tote

Dakar - Bei einem Brand während einer religiösen Zusammenkunft im Senegal sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus.

Die Flammen kosteten mindestens 22 Menschen das Leben. Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache am Mittwoch bei einem muslimischen Treffen im Südosten Senegals in Medina Gounass in der Region von Tambacounda aus, wie ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag am Telefon sagte.

Rund 90 Verletzte

Demnach wurden fast 90 Menschen verletzt, etwa 20 von ihnen schwer. Das Unglück ereignete sich am Nachmittag, als die Gläubigen zusammenkamen. Einige Opfer hätten schwere Verbrennungen erlitten, sagte der Feuerwehrsprecher weiter. Andere seien verletzt worden, als bei dem Feuer Panik ausbrach.

Nach Berichten örtlicher Medien breiteten sich die Flammen rasend schnell in den aus Stroh gebauten Unterkünften für das Treffen aus, das mehrere Tage lang dauern sollte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.