Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder

Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder
1 von 5
Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.
Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder
2 von 5
Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.
Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder
3 von 5
Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.
Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder
4 von 5
Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.
Schwerer Straßenbahn-Unfall in Magdeburg - Bilder
5 von 5
Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.

Magdeburg - Bei einem Straßenbahnunfall in Magdeburg sind 26 Menschen verletzt worden - 16 von ihnen so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten.

Die auffahrende Bahn war wegen der Wucht des Aufpralls aus den Schienen gesprungen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden vom mehr als einer Million Euro.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Amatrice - Italienische Rettungsteams haben am Montag drei Hundewelpen aus dem von einer Lawine verschütteten Berghotel …
Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen
Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Rom - Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: "Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure …
Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf