Er befand sich an unerwartetem Ort

Frau schaltet Schweriner Polizei ein, weil ihr Bräutigam nicht zur Hochzeit erschien

+
Vergeblich wartete die Braut am Mittwoch auf ihren Partner. Erst Stunden später erfuhr sie, wo er sich befindet. (Symbolbild)

Am Mittwoch meldete eine Frau ihren Bräutigam als vermisst, weil dieser nicht zur Trauung erschienen war. Die Feier am selben Tag musste deswegen abgesagt werden.

Schwerin - Daraufhin suchte die Polizei nach dem 35-Jährigen, der auch nicht über sein Handy erreichbar war. Am Wochenende hatte der Vermisste noch mit Freunden seinen Junggesellenabschied in Sachsen feiern wollen. Daher ermittelten die Schweringer Beamten auch dort - zunächst erfolglos. Letztlich konnte die Frau ihren Partner am späten Abend doch noch selbst ausfindig machen. Sein unerwarteter Aufenthaltsort dürfte sie aber noch mehr schockiert haben: Er befindet sich in einer psychiatrischen Einrichtung in Leipzig. 

Polizeiwache statt Traualtar:  Braut wird in Handschellen abgeführt 

Die Hintergründe seiner Einlieferung seien unklar, erklärte Polizeisprecher Steffen Salow gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Salow weiter: „Die Polizei stellte alle Fahndungsmaßnahmen ein und wünscht dem Paar viel Glück bei einem möglicherweise zweiten Trauungsversuch.“

Mit nur 26 Jahren: Junge Braut stirbt kurz nach der Hochzeit

mag/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.