Aktion dauert nur wenige Minuten

Berühmter Schwerverbrecher bricht spektakulär mit Hubschrauber aus Knast aus: Polizei verrät neue Details 

+
Polizisten neben dem verlassenen Hubschrauber.

Frankreichs einst meistgesuchtem Verbrecher ist am Sonntag eine filmreife Flucht aus dem Gefängnis gelungen - mit einem Hubschrauber.

Update 3. Juli 2018, 17.52 Uhr:

An der spektakulären Helikopter-Flucht aus einem französischen Gefängnis dürften laut Polizei etwa vier bis fünf Komplizen des Häftlings beteiligt gewesen sein. Das ließen die ersten Ermittlungsergebnisse vermuten, sagte Philippe Veroni von der Kriminalpolizei am Dienstag. Die Unterstützer seien noch nicht identifiziert. Bislang war nur bekannt, dass ein bewaffnetes Kommando aus drei Personen am Sonntag per Helikopter in der Haftanstalt Réau südöstlich von Paris gelandet war und den bekannten Verbrecher Redoine Faïd befreite.

Trotz einer groß angelegten Suche ist Faïd weiter flüchtig. Laut Regierung beteiligten sich seit dem Ausbruch rund 2900 Polizisten an der Fahndung. Veroni warnte, dass der Mann gefährlich sei - falls er gefunden werde, rechne die Polizei mit „einer gewissen Form des Widerstands“. Faïd könne versuchen, sich ins Ausland abzusetzen.

Erstmeldung

Paris - Der 46-jährige Redoine Faïd, der im April wegen eines tödlichen Raubüberfalls zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war, hatte bei seiner Flucht in Réau nahe Paris Hilfe von drei schwer bewaffneten Komplizen, wie aus Ermittlungskreisen verlautete. Die französische Polizei leitete eine Großfahndung ein.

Faïds Flucht aus der Haftanstalt in Réau im Departement Seine-et-Marne südöstlich von Paris habe sich binnen weniger Minuten abgespielt, teilte die Strafvollzugsbehörde mit. Dabei habe es weder Verletzte noch Geiseln gegeben. "Ein bewaffnetes Kommando ist im Gefängnishof gelandet, während der Gefangene im Besucherraum war", gab die Behörde weiter bekannt. Drei "schwer bewaffnete" Männer hätten dem 46-Jährigen bei seiner Flucht geholfen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen. Sie sollen ein Schloss zu einem Gang aufgebrochen haben, in dem Faïd mit einem seiner Brüder wartete.

Nachdem der Hubschrauber im Gefängnishof gelandet war, seien "zwei Bewaffnete" mit Trennschleifern herausgesprungen, berichtete Martial Delabroye von der Gewerkschaft FO in dem Gefängnis. Die "schwarz gekleideten und maskierten Männer mit Polizeiarmbinden" seien mit "Sturmgewehren vom Typ Kalaschnikow" bewaffnet gewesen. Sie hätten Rauchbomben eingesetzt und eine Tür aufgebrochen und dann Faïd befreit.

Mit diesem Auto ging es dann weiter.

Den Hubschrauber fand die Polizei später in Gonesse, etwa 60 Kilometer von dem Gefängnis entfernt. Die Flüchtenden versuchten offenbar noch, den Helikopter in Brand zu setzen, was aber misslang. Aus Polizeikreisen hieß es, der eigentliche Hubschrauberpilot sei zeitweise von Faïds Komplizen als Geisel genommen worden. Er sei später freigelassen und mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert worden. Beamte der Spurensicherung untersuchten den Helikopter, der nach Angaben aus Ermittlerkreisen in Fontenay-Trésigny südöstlich von Paris gestartet war.

Von Gonesse aus flüchteten Faïd und seine Komplizen in einem schwarzen Renault Mégane, der später ausgebrannt auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Region gefunden wurde. "Alle Kräfte wurden mobilisiert, um den Flüchtigen zu finden", teilte das französische Innenministerium mit. Bei der Fahndung und den Kontrollen werde "die Gefährlichkeit des Flüchtigen und seiner möglichen Komplizen" berücksichtigt. Aus Polizeikreisen erfuhr AFP, dass rund "2900 Polizisten und Gendarmen mobilisiert" worden seien.

Justizministerin Nicole Belloubet besuchte am Sonntagabend das Gefängnis in Reau. Vermutlich hätten die Helfer "Drohnen eingesetzt, um den Ort zu auszukundschaften". Es werde ermittelt.

Faïd, auf dessen Konto nach eigenen Angaben mehrere Raubüberfälle gehen, hatte bereits im April 2013 mit einer spektakulären Flucht aus einer Haftanstalt in Nordfrankreich von sich reden gemacht. Damals hatte er im Gefängnis von Lille-Séquedin vier Wächter als Geiseln genommen und sich den Weg durch fünf Gefängnistüren mit Dynamit frei gesprengt. Danach schlüpfte er in eine Uniform, stieg in ein Fluchtauto und verschwand.

In Frankreich und Belgien wurde damals sofort eine Großfahndung gestartet. Auch Interpol wurde eingeschaltet, um den als besonders gefährlich eingestuften Mann zu finden. Sechs Wochen später wurde Faïd mit einem Komplizen in einem Hotel in der Nähe von Paris gefasst.

Redoine Faïd.

Der Wiederholungstäter ist in Frankreich eine Berühmtheit. 2010 veröffentlichte der Einwanderersohn, der in einem nördlichen Vorort von Paris aufwuchs, ein Buch über seine "Karriere" als Spezialist für das Ausrauben von Geldtransportern. Er tingelte durch Talkshows, berichtete, er habe sich von Kinofilmen wie "Scarface" und "Heat" inspirieren lassen, und gab sich geläutert.

2011 wurde Faïd jedoch abermals wegen Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen verhaftet, die ihm nach seiner Verurteilung wegen mehrerer Überfälle auf Banken und Geldtransporter gemacht worden waren. Im April schließlich verurteilte ein Berufungsgericht Faïd wegen eines versuchten Raubüberfalls im Großraum Paris, bei dem 2010 eine Polizistin ums Leben gekommen war, zu 25 Jahren Haft.

Lesen Sie auch: Mann bricht aus Alcatraz aus - 50 Jahre später schickt er dem FBI diesen krassen Brief

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.