Schwierige Bergung nach tödlichem Zugunglück

Bargum - Nach dem schweren Zugunglück auf der Strecke von Sylt nach Husum soll am Samstagvormittag mit der Bergung der Wagen begonnen werden.

Lesen Sie auch:

Zug entgleist wegen Rindern - Unfall fordert ein Todesopfer

Die Aufräumarbeiten sind durch den matschigen Untergrund aber erschwert, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Samstagmorgen. So müsse erst eine Straße stabilisiert und mit Kies unterfüttert werden, damit ein Kran anrücken kann. Der soll dann den fast völlig zerstörten Steuerwagen heben. Die restlichen Wagen sollen wieder auf das Gleis gebracht werden, um sie wegziehen zu können. Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich noch den ganzen Samstag andauern.

Regionalzug rast in Rinderherde: Ein Toter

Regionalzug rast in Rinderherde: Ein Toter

Bei dem Unglück in der Nähe von Bargum (Schleswig-Holstein)kam am Freitag ein 38 Jahre alter Fahrgast ums Leben. Der Zug der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) sei in eine Rinderherde gefahren, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Zwei weitere Fahrgäste hätten bei der Kollision Verletzungen erlitten und seien ins Krankenhaus gebracht worden. 23 Passagiere wurden nach Angaben der Bundespolizei von der Feuerwehr unverletzt gerettet und versorgt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.