Schwules Paar kämpft in Thailand um Baby Carmen

+
Das Baby Carmen Santos-Lake und ihr Vater spielen in Bangkok auf einer Decke. Der Amerikaner Gordon Lake und sein Partner, Spanier Manuel Santos, kämpfen in Thailand um ihr Baby, das von einer Leihmutter ausgetragen wurde.

Bangkok - Ein schwules Paar kämpft in Thailand um ein von einer Leihmutter ausgetragenes Baby.

Der Amerikaner Gordon Lake und der Spanier Manuel Santos haben mehr als 160 000 Unterschriften für ihre Petition "Bring Carmen Home" gesammelt, wie auf der Webseite change.org zu lesen ist.

Sie reichten die Unterschriften bei der US-Botschaft ein. Die beiden leben mit dem im Januar geborenen Baby Carmen versteckt in Bangkok. Die US-Behörden können nach eigenen Angaben keinen Pass ausstellen, weil die Leihmutter selbst Anspruch auf das Baby erhoben hat.

Der Fall kommt Ende Oktober vor Gericht. Leihmuttergeschäfte sind seit Juli für Ausländer verboten. Vorher geborene Kinder sind ausgenommen. Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern sind in Thailand aber nicht anerkannt. Lake und Lantos fürchten deshalb um ihr Sorgerecht. Lake ist der biologische Vater des Mädchens.

Petition auf change.org (Englisch)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.