Schwules Pinguinpaar soll getrennt werden

+
Der Zoo Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar trennen (Symbolbild)

Toronto - Der Zoo von Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar Buddy und Pedro trennen und ihnen die weiblichen Artgenossen schmackhaft machen.

Zur Erhaltung ihrer bedrohten Art sollen die beiden Pinguinmännchen sich mit Weibchen paaren. Die afrikanischen Pinguine sind seit ihrer Ankunft vor gut einen Jahr unzertrennlich und teilen ein Nest. Ihre besondere Beziehung hatte weltweites Medieninteresse erregt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Mehr Tiermeldungen:

Thermostat kaputt - fleischfressende Riesen-Schnecken erfroren

Zahl bedrohter Arten steigt

“Das Pärchen hat eher eine soziale Bindung, die nicht unbedingt sexuell sein muss. Pinguine sind äußerst soziale Wesen und brauchen Gesellschaft.“, sagt der Vogelexperte des Zoos Tom Mason. Buddy und Pedro kamen bereits als “Paar“ aus einem anderen Zoo in den USA. Buddy hatte dort aber schon eine Partnerin und mehrfach Nachwuchs.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.