Trotz Kritik

Schwuler Schützenkönig besteigt Thron mit Ehemann

+
Udo Figge (r), neu gekürter König der Bilker Schützen, mit seinem Ehemann Dirk Jehle (l) während der Krönungsfeier in Düsseldorf.

Düsseldorf - Darf ein Schwuler den Thron des Schützenkönigs gemeinsam mit seinem Ehemann besteigen, statt mit einer Frau? Nein, sagt der katholische Dachverband. Natürlich, sagt Udo Figge - und hat es getan.

Ein schwuler Schützenkönig hat in Düsseldorf gemeinsam mit seinem Ehemann den Thron seiner Kompanie bestiegen. Das bestätigte ein Sprecher der Friedrichstädter Reserve am Samstagabend. Der mit einem Mann verheiratete Würdenträger Udo Figge verstoße damit gegen die Traditionen, hatte der katholische Dachverband seiner Kompanie zuvor moniert. „Es entspricht nicht der Tradition, dass ein Königspaar aus Männlein und Männlein oder Weiblein und Weiblein besteht“, sagte Rolf Nieborg, der Sprecher des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS).

Der neue Bundesschützenmeister Emil Vogt hatte allerdings erst vor einigen Wochen in einer Stellungnahme ausdrücklich betont, die sexuelle Orientierung sei unerheblich für die Frage, ob jemand Schütze sein dürfe oder nicht. Homosexuelle in den Bruderschaften hätten die selben Mitgliedsrechte - „einschließlich der Möglichkeit, die Königswürde zu erringen“. Der Hauptvorstand der Bundesschützen will im November in Langenfeld über die Öffnung beraten.

Eine Alibi-Frau für das Königsamt zu nehmen, hatte Figge abgelehnt: „Ich habe meinen Mann geheiratet, um solche schönen Momente mit ihm teilen zu können“, sagte er vor der Inthronisierung. Der SPD-Lokalpolitiker und sein Mann Dirk Jehle sind seit 1992 ein Paar und seit 2002 verheiratet.

Die Debatte um Figge folgt der Diskussion um einen muslimischen Schützenkönig im vergangenen Jahr. Der katholische Verband hatte ihn zunächst abgelehnt, diskutiert aber inzwischen auch in diesem Punkt über eine Öffnung. In den 1300 christlichen Schützenbruderschaften sind nach Angaben des Dachverbands rund 400 000 Menschen organisiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.