Polizei ermittelt

Sechsjährige nach versuchtem Missbrauch ermordet

Islamabad - In der Nähe einer Müllkippe entdeckte die Polizei die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Offenbar nach einem Vergewaltigungsversuch erdrosselt.

Nach der versuchten Vergewaltigung und Ermordung eines sechsjährigen Mädchens im Südwesten Pakistans hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Die Leiche des Kindes sei am Mittwoch in der Nähe einer Müllhalde von Quetta, der Hauptstadt der Unruheprovinz Baluchistan, entdeckt worden, sagte der örtliche Polizeichef Abdur Razzak Cheema am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Angaben wurde die Kleine mit einem Strick stranguliert, ihr Körper wies eindeutig Merkmale einer versuchten Vergewaltigung auf. Die Ermittler hätten bereits mehrere mögliche Verdächtige vernommen.

Nach Angaben der Polizei gehört die Familie des Opfers der schiitischen Minderheit der Hazara an, den Hauptleidtragenden der Gewalt radikalsunnitischer Gruppierungen in der Provinz. Der Vater des Mädchens arbeitet demnach als Gärtner bei der Armee. Die Mutter Bakhtawar Bibi berichtete, sie habe die Sechsjährige zu der unweit von zu Hause entfernten Müllhalde geschickt. Als sie nicht zurückkehrte, habe sie sich auf die Suche gemacht, jedoch vergeblich. Erst ein Nachbar habe sie über den Leichenfund informiert.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.