Unglück am Gletscher

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

+
Unglück am Morteratschgletscher: Von einer Geröllhalde löste sich ein Stein, stürzte auf den Jungen und traf ihn am Kopf.

Ein sechsjähriger Junge aus Belgien ist in den Schweizer Alpen durch einen Steinschlag ums Leben gekommen.

St. Moritz - Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Morteratsch-Gletschers in Pontresina im Kanton Graubünden, wie die Nachrichtenagentur SDA am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei berichtete. Demnach löste sich ein Stein von einer Geröllhalde und traf das Kind am Kopf.

Die Familie hielt sich am Dienstag gegen 13.30 Uhr, nach Angaben der Polizei, am Fusse des Gletschers im Bereich der Seitenmoräne auf.

Der Junge erlag noch am Unglücksort seinen Verletzungen, Wiederbelebungsversuche der Familie und der Rettungskräfte blieben erfolglos. Zu den Umständen des Unglücks wurden Ermittlungen eingeleitet.

Morteratsch-Gletscher liegt im Kanton Graubünden

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen. Das Unglück erreignete sich in der Nähe des Morteratsch-Gletschers.

Der Gletscher befindet sich im oberen Teil des Morteratschtals, das von Süd nach Nord verläuft und in das Val Bernina mündet. Die Gletscherzunge zieht sich jedes Jahr weiter zurück.

Gewaltiger Bergsturz vom Piz Cengalo

Vergangenen Sommer hatte ein Felssturz am 3369 Meter hohen Piz Cengalo vier Bergwanderer das Leben gekostet. Etwa vier Millionen Kubikmeter Fels waren dort zu Tal gedonnert und hatten sich im Bondasca-Tal viele Meter hoch aufgetürmt.


AFP/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.