Unter Einsatz seines Lebens

Segler rettet Wal vor dem Tod

Sydney - Ein mutiger Segler hat einen Wal unter Einsatz seines Lebens vor dem sicheren Tod gerettet. Für seine Aktion standen ihm nur ein Küchenmesser und eine Taucherbrille zur Verfügung.

Todesmutig hat ein australischer Segler vor Queensland einen ertrinkenden Buckelwal gerettet. Das neun Meter lange Säugetier hatte sich unter Wasser in einem Seil verheddert und kam kaum noch an die Oberfläche. „Er hatte Schwierigkeiten, sein Blasloch über das Wasser zu bekommen“, sagte Peter Brown am Mittwoch im australischen Rundfunk. „Ich habe mir eine Taucherbrille geschnappt und mein Küchenmesser.“ Der Wal schwamm befreit davon.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

„Das war höchst riskant“, sagte Ronnie Ling von der Organisation zur Rettung von Walen (ORRCA). „Tiere, die schon gestresst sind, sehen den Menschen nicht als Helfer, sondern als weitere Bedrohung.“ Brown könne froh sein, dass er den Einsatz überlebt habe. „Es ist ganz einfach: Gehe nie ins Wasser, wo ein Wal ist.“

Browns Frau war an Bord der Jacht geblieben. Das Ehepaar hatte die Walretter vor der Insel North Stradbroke in Queensland zur Hilfe gerufen. Doch hatte Brown den Eindruck, dass der Wal nicht mehr lange leben würde und war deshalb ins Wasser gesprungen, wie er sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.