Erfolgreiche Flucht

Abgeseilt: Häftling flieht mit filmreifer Methode aus Knast

Sydney - Durch Tunnel, in Wäschekörben oder mit dem Krankenwagen - Gefängnisinsassen kennen viele Tricks, aus der Haft auszubüchsen. Nun hat ein Ganove eine ganz neue Methode entwickelt. Mit Erfolg:

Mit Hilfe zusammengeknoteter Bettlaken ist ein Häftling aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Australien ausgebrochen. Der 28-Jährige sei am Dienstag (Ortszeit) aus einem Hof des Gefängnisses entkommen und mit einem Seil aus Betttüchern über eine Mauer geklettert, sagte der Leiter des Justizvollzugs des Bundesstaats New South Wales dem Sender ABC. Der Gefangene saß eine 12-jährige Haftstrafe wegen bewaffneten Raubüberfalls im Goulburn-Gefängnis im Südosten des Landes ab. Vor seinem Ausbruch war der Mann in Einzelhaft. Er wurde verdächtigt an einem selbst gebuddelten Fluchttunnel mitgearbeitet zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.