Zuvor feierte er noch einmal sein Lieblingsfest

Seine letzten Weihnachten: Neunjähriger Jacob starb an Krebs

Jacob Thompson feierte noch einmal Weihnachten: Dafür kam extra der Weihnachtsmann mit seiner Familie in sein Krankenzimmer. Screenshot: Facebook

Portland. Mit einer emotionalen Botschaft haben die Eltern des neunjährigen Jacob Thompson bekanntgegeben, dass ihr Sohn am vergangenen Sonntag den Kampf gegen seine Krebserkrankung verloren hat.

Auf einer für ihren Sohn eingerichteten Facebook-Seite schreiben sie: „Mit schwerem Herzen teilen wir euch mit, dass Jacob gestorben ist.“

Der Junge aus Portland (US-Bundesstaat Maine) erkrankte als Fünfjähriger an einem bösartigen Tumor, Neuroblastom genannt. Vier Jahre lang musste der kleine Jacob immer wieder ins Kinderkrankenhaus, doch die Chemotherapien zeigten nicht den gewünschten Erfolg. Zuletzt konnte er nur noch unter großen Schmerzen laufen. Und doch blieb Jacob bis zu seinem Tod immer ein fröhliches Kind.

Und auch dank einer Idee, die die Eltern hatten. Jacob liebte Weihnachten und sein größter Wunsch war es, noch einmal das Fest mit der Familie und Freunden zu feiern. Über das Internet riefen Jacobs Eltern dazu auf, ihrem Sohn im November Weihnachtskarten ins Krankenhaus zu schicken.

Die Resonanz war überwältigend: Aus vielen Ländern der Welt bekam der kleine Junge Weihnachtspost. Direkt an all die Kartenschreiber gerichtet, bedankten sich die Eltern auf Facebook: „Du hast Jacob Freude beschert und lässt uns alle optimistischer in die Zukunft schauen.“ Es folgt der Appell, all den anderen Menschen zu helfen, die ebenfalls an Krebs erkrankt sind.

Über eine Spendenseite sind für die Eltern mehr als 136 000 Euro eingegangen. Mit dem Geld wollen sie die teuren Behandlungen ihres Sohnes sowie die Beerdigung bezahlen.

Jacobs letzter Wunsch ging genau eine Woche bevor er starb in Erfüllung. Am 12. November ging plötzlich die Tür seines Krankenzimmers auf und der Weihnachtsmann betrat das Zimmer. Der Neunjährige lächelte vor Freude. Auch die Familie und Freunde waren im Zimmer versammelt. Ein Weihnachtsbaum war zuvor aufgestellt und künstlicher Schnee verstreut wor-den. Noch einmal durfte Jacob das erleben, was er in seinem kurzen Leben immer so geliebt hatte: das Weihnachtsfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.