Streit im Bordell

SEK-Beamte prügeln sich auf der Reeperbahn

+

Hamburg - Mit Wachleuten eines Bordells auf der Reeperbahn haben sich Elite-Polizisten aus Sachsen nach einer Fortbildung in Hamburg geprügelt. Drei Streifenwagen-Besatzugen beendeten die Schlägerei.

Zwei Beamte seien verletzt worden, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamts (LKA) Sachsen am Donnerstag. Drei Streifenwagen-Besatzungen der Hamburger Polizei beendeten die Schlägerei. Ein Bordellwächter erstattete Anzeige gegen einen Polizisten, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein anderer Beamter habe wiederum Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Acht Polizisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Sachsen waren am Montag zu einem Erfahrungsaustausch mit Hamburger Kollegen des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) in die Hansestadt gekommen. Alle acht hatten für den Folgetag Urlaub genommen, wie die LKA-Sprecherin sagte: “Mal Hamburg angucken.“ Fünf von ihnen waren nach dem Fortbildungstag auf die Reeperbahn gegangen.

Gab es "Zahlngstreitigkeiten"?

Woran sich der Streit in dem Bordell entzündete, ließ die Polizei offen. Die “Bild“-Zeitung berichtete von “Zahlungsstreitigkeiten“. Die LKA-Sprecherin nannte das Geschehen lediglich “den Vorfall“ oder “die Auseinandersetzung“. Deren Aufklärung sei Sache der Hamburger Polizei. “Bei uns läuft eine Prüfung, ob disziplinarrechtliche Maßnahmen eingeleitet werden müssen. Das wird noch eine Weile dauern“, sagte die Sprecherin. Sie betonte, dass der Streit in die Freizeit der sächsischen Polizisten fiel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.