Höllen-Erfahrung im Urwald

Von Sekte nach Peru gelockt: Buch über Drama in Spanien vorgestellt

Eine Frau mit kurzen schwarzen Haaren bedeckt ihr Gesicht mit einem Buch.
+
Patricia Aguilar aus Elche wurde Opfer der Sekte aus Peru.

Eine Sekte aus Peru zwang Patricia Aguilar aus Spanien zum Leben als Sklavin im Urwald. Ihre Höllen-Erfahrung schildert die Spanierin nun im Buch.

Patricia Aguilar war noch keine 18 Jahre alt, als sie einen Mann aus Peru im Internet kennenlernte. Er gab sich als Freund aus, und versprach der Frau aus Spanien* in Südamerika den Himmel auf Erden. Doch dort erlebte die junge Frau, in den Fängen einer Sekte, die Hölle*, wie costanachrichten.com* berichtet. Nun erzählt Aguilar in einem Buch von ihrer erschütternden Erfahrung. Vorgestellt wurde es in Elche an der Costa Blanca*.

Die junge Frau wolle mit dem Buch andere junge Menschen vor ihrem Horror-Schicksal bewahren, erklärte die Spanierin. Aus den Fängen der Sekte aus Peru gerettet hat sie der große Einsatz ihrer Familie. Aguilars Vater Alberto flog nach Peru und brachte Patricia heim - gemeinsam mit Noemi, einer Tochter, die die von der Sekte missbrauchte Frau in Südamerika zur Welt gebracht hatte.*costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.