Gefährlicher Streich

Selbstgemalte Zebrastreifen - Polizei hat eine Spur

+
Gleich an zwei Stellen hatten der oder die Täter am Samstagabend die weißen Streifen auf die Straße gepinselt. Foto: Gemeinde Eppertshausen

Eppertshausen (dpa) - Mit selbstgemalten Zebrastreifen haben Unbekannte im hessischen Städtchen Eppertshausen Rummel ausgelöst. Jetzt zeichnet sich immer mehr ab, dass Teenager hinter dem gefährlichen Streich stecken könnten.

Nach Bekanntwerden der Tat seien bei der Polizei Hinweise von Zeugen eingegangen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur. Der Verdacht richte sich gegen eine Gruppe Jugendlicher. Die Polizei ermittelt wegen Amtsanmaßung, Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Gleich an zwei Stellen in der knapp 6000 Einwohner zählenden Gemeinde bei Darmstadt hatten der oder die Täter am Samstagabend die weißen Streifen auf die Straße gepinselt. Die Polizei hob hervor, dass es sich dabei keinesfalls um ein Kavaliersdelikt handele. Gerade für Kinder oder Ältere seien die aufgemalten Überwege gefährlich, da sie diese möglicherweise nicht als Fälschung erkennen könnten und sich in falscher Sicherheit wiegen. Passiert ist glücklicherweise nichts. Die Stadt hat Anzeige erstattet und die Linien entfernen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.