Selbstjustiz

Prozess um Attacke auf mutmaßlichen Dreifachmörder

Ravensburg - Ein junger Gefangener soll einen Mithäftling angegriffen haben. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft Selbstjustiz - das Opfer war ein mutmaßlicher Dreifachmörder.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein gewöhnlicher Streit unter Häftlingen: In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg soll ein 22-Jähriger einen Mitgefangenen attackiert und schwer verletzt haben. Ab Dienstag muss er sich dafür vor dem Landgericht Ravensburg verantworten. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: gefährliche Körperverletzung und Nötigung. Als Motiv des Mannes steht jedoch der Begriff der Selbstjustiz im Raum - das Opfer war ein Häftling, der im Juli 2016 in Ravensburg seine Frau und zwei Stieftöchter getötet haben soll. Der Dreifachmord sei wohl auslösender Faktor der Attacke gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Trauer nach Dreifachmord in Untereschach.

Die Familientragödie hatte im vergangenen Sommer das ganze Land erschüttert. Der 53-jährige Familienvater soll im Ravensburger Ortsteil Untereschach seine Frau und seine beiden 14 und 18 Jahre alten Stieftöchter mit einem Beil und einem Messer umgebracht haben. Die fünf Jahre alte gemeinsame Tochter des Paares überlebte. Den Ermittlern zufolge hat der 53-Jährige die Taten geplant - womöglich, weil er eine Trennung von seiner Frau befürchtete. Laut Polizei hatte er auch geplant, seine fünfjährige Tochter und sich selbst zu töten. Dies sei aber durch das rasche Eintreffen der Beamten nach einem Notruf verhindert worden.

Der Tatverdächtige kam in die JVA Ravensburg. Dort soll er wenige Tage später bei einem Hofgang von dem 22-Jährigen attackiert worden sein. Laut Anklage trat dieser dem 53-Jährigen mit voller Wucht mehrfach ins Gesicht - der Mann erlitt demnach mehrere Gesichtsfrakturen. Danach habe der Angeklagte sein Opfer und drei weitere Gefangene dazu genötigt, keine Aussagen über das Geschehen zu machen. Der 53-Jährige nahm sich einige Wochen später das Leben. Laut Polizei fanden Mitgefangene ihn erhängt in der Toilette seiner Zelle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.