Selbstmordanschlag: Mindestens 15 Tote

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter hat am Donnerstag im Irak einen Anschlag auf ein Polizeirevier verübt und mindestens 15 Menschen mit in den Tod gerissen. Rund 65 weitere wurden verletzt.

Der Täter raste mit seinem mit 150 Kilogramm Sprengstoff beladenen Auto zu morgendlicher Stunde in die Absperrung vor der Wache in Hillah, rund 95 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Rund 65 Menschen wurden verletzt, wie die Behörden erklärten. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Polizisten. Die mächtige Explosion richtete an dem Polizeigebäude und umliegenden Häusern beträchtlichen Schaden an.

Zu der Tat bekannte sich niemand. Es war der zweite größere Anschlag im Irak seit dem Tod von Osama bin Laden am Montag. Die irakischen Behörden rechnen damit, dass der irakische Ableger der Al-Kaida als Demonstration der Stärke einen schweren Anschlag verüben wird. Am Dienstag waren bei einem Anschlag auf ein Café in Bagdad mit einer Autobombe mindestens 16 Menschen getötet worden. Auch zu dieser Tat bekannte sich niemand.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.