Selbstmordanschlag im Swat-Tal - 12 Tote

Die pakistanischen Streitkräfte gingen im April mit einer dreimonatigen Großoffensive gegen die Taliban im Swat-Tal vor (Symbolbild).
+
Die pakistanischen Streitkräfte gingen im April mit einer dreimonatigen Großoffensive gegen die Taliban im Swat-Tal vor (Symbolbild).

Islamabad - In der Nähe der wichtigsten Polizeiwache im pakistanischen Swat-Tal hat sich am Sonntag eine Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.

Nach Angaben des örtlichen Informationsministers Mian Iftikhar Hussain wurden mindestens zwölf Rekruten getötet. Fernsehbilder zeigten Beamte in der Stadt Mingora beim Bergen von Leichen. Zum Zeitpunkt der Detonation wurden nach Angaben eines Polizeisprechers Rekruten in der Nähe der Wache ausgebildet.

Die pakistanischen Streitkräfte gingen im April mit einer dreimonatigen Großoffensive gegen die Taliban im Swat-Tal vor und brachten das Gebiet nach eigenen Angaben wieder unter ihre Kontrolle. Die Kämpfe lösten eine Massenflucht der Bevölkerung aus. Inzwischen sind die meisten der zwei Millionen geflüchteten Bewohner in die Region zurückgekehrt. Vereinzelt kommt es weiterhin zu Gefechten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.