Beim San-Fermín-Fest

Selfie mit Kampfstieren: Junger Mann muss zahlen

+
Die Selfie-Mode macht vor dem traditionellen Stiertreiben in Pamplona nicht halt: Ein junger Mann fotografierte sich vor rennenden Kampfstieren - und muss nun zahlen.

Pamplona - Die Selfie-Mode macht vor dem traditionellen Stiertreiben in Pamplona nicht halt: Ein junger Mann fotografierte sich vor rennenden Kampfstieren - und muss nun zahlen.

Ein junger Mann hatte sich unmittelbar vor den herannahenden Kampfstieren mit einem Handy selbst fotografiert. Die Aufnahme kann ihn teuer zu stehen kommen. Nach einer neuen Verordnung ist den Teilnehmern, die zusammen mit den Stieren durch die Gassen der Altstadt laufen, das Mitbringen von Kameras und Aufnahmegeräten untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldbuße von bis zu 1500 Euro.

Die Strafe kann sogar bis zu 3000 Euro betragen, wenn nach Ansicht der Behörden andere Läufer in Gefahr gebracht wurden. Wie die Stadtverwaltung am Samstag mitteilte, sucht die Ortspolizei den Mann, der das Selfie aufgenommen hatte. Bei der Live-Übertragung des Stiertreibens im Fernsehen war deutlich zu sehen, wie der Teilnehmer sich vor den Stieren selbst fotografierte.

In Pamplona werden im Rahmen des San-Fermín-Festes seit Montag an jedem Morgen jeweils sechs Kampfstiere durch die Stadt in die Stierkampfarena getrieben. Das Fest geht an diesem Montag zu Ende.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.