Frau aus Japan sorgt für Furore

Selfie-Star mit 89 Jahren: Japanische Uroma begeistert Internetnutzer

Kimiko Nishimoto

Kumamoto. 89 Jahre alt und ein Star in den Social-Media-Kanälen. Eine Uroma aus Japan sorgt für Furore.

Ihre Kamera hat Kimiko Nishimoto immer zur Hand. „Selbst beim Schlafen liegt sie neben dem Bett - für alle Fälle", sagt die 89-Jährige.Fotografieren ist das Lebenselixier der alten Dame aus Kumamoto im Westen Japans. Dabei hat sie nur ein Motiv: sich selbst. 

Oft macht Nishimoto sich auf ihren Bildern über sich selbst lustig oder zeigt sich in Situationen, die - wären sie nicht gestellt - höchst unangenehm oder gefährlich wären. Im Internet hat sie damit eine große Fangemeinde gewonnen.

„Ich mache einfach Fotos, die ich lustig finde“, sagt Nishimoto. Auf einem ihrer Fotos ist sie mit leidender Miene in einen Müllsack gehüllt zu sehen, auf einem anderen liegt sie zwischen einem Motorroller und einem Auto auf der Straße, als hätte sie gerade einen Unfall gehabt.

Gern schlüpft die fitte Seniorin für ihre Bilder auch in Tierkostüme, posiert als Eisbär an der Kette oder als grasgrüner Frosch. Auf einer Aufnahme reitet sie wie der legendäre Zaubererjunge Harry Potter auf einem Besen durch die Luft, auf einer anderen überholt sie einen verdutzten Autofahrer mit dem Rollator.

頑張れ日本! 頑張れASIA! ありがとう平昌!

Ein Beitrag geteilt von 西本喜美子 (@kimiko_nishimoto) am

Die Fotos machen nicht nur Nishimoto selbst Spaß: Seit sie vor gut zwei Monaten begann, regelmäßig auf Instagram zu posten, ist ihre Fan-Gemeinde bereits auf 70.000 Follower angewachsen.

Die Japanerin war Hausfrau, bis sie mit 72 Jahren das Fotografieren für sich entdeckte. Zehn Jahre später hatte sie ihre erste Ausstellung in ihrer Heimatstadt. Aber erst die sozialen Medien haben Nishimoto zum Star gemacht. Bei ihrer Fotoausstellung im Dezember in Tokio war der Andrang so groß, dass viele Besucher draußen bleiben mussten.

„Am Anfang war mir gar nicht klar, dass meine Bilder so beliebt sind“, sagt Nishimoto, die im Mai 90 Jahre alt wird. Was auf den Fotos so leicht und witzig erscheint, ist meist genau geplant. „Die Ideen kommen mir nicht plötzlich in den Kopf. Aber überall, wo ich bin, überlege ich, wie ich mich an diesem Ort auf lustige Art zeigen könnte“, erklärt sie. Bei manchen Bildern hilft ihr Sohn bei der Inszenierung, die meisten macht die alte Dame ganz allein - genauso wie die Bildbearbeitung und das Bespielen der Social-Media-Kanäle.

Nishimoto lebt seit dem Tod ihres Mannes allein. Sie hat drei Enkel, sechs Urenkel und einen Roboter, den ihr Sohn ihr zum Zeitvertreib geschenkt hat. „Aber den habe ich schon lange nicht mehr eingeschaltet“, sagt die 89-Jährige. Viel lieber nimmt sie die Kamera zur Hand. „Fotografieren ist das Geheimnis meiner Fröhlichkeit“, sagt Nishimoto lachend. „Das werde ich machen, so lange ich lebe.“(afp)

Von Alastair Himmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.