„The Walking Dead“ in Manhattan

Sender hat Ärger wegen Werbegag mit Zombies

+
Zombies, wie hier beim jährlichen "Zombie Walk" in Sydney, haben Passanten in Manhattan Angst eingejagt.

New York - Ein Werbegag für die Serie „The Walking Dead“  ging offenbar zu weit. Der verantwortliche Fernsehsender bekommt Ärger, weil er in New York falsche Zombies auf echte Passanten losgelassen hat.

Als Werbung für seine auch in Deutschland erfolgreiche Serie „The Walking Dead“ hatte AMC eine Gruppe Schauspieler als Untote schminken lassen und in einem U-Bahn-Schacht mit einem Gitter darüber versteckt. Wenn Passanten vorbeiliefen, stöhnte die „Zombies“ und reckten ihre Arme durch das Gitter. Die Gesichter der erschreckten Passanten sahen bis Montag etwa 3,2 Millionen Youtube-Besucher.

„Wir sind sehr besorgt wegen des Videos“, sagte ein Sprecher der U-Bahn-Verwaltung der „New York Post“. „Wir haben es der Polizei weitergeleitet und ermitteln auch selbst.“ Die Filmer hätten keine Genehmigung gehabt. Das galt auch für zwei andere Beiträge. Vor einem Monat hatte eine Werbeagentur mit einem aus einem Kinderwagen hochschnellenden Teufelsbaby Passanten erschreckt und gut 42 Millionen Klicks geerntet. 54 Millionen waren es sogar in einem Kaffeeladen, in dem sich Tische verschieben, Bücher aus dem Regal fliegen und (falsche) Kunden von einer Frau gegen die Decke gepresst werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.