Senioren können sich Ernährungsberatung verschreiben lassen

+
Oft benötigt, selten genutzt: Krankenkassen bezuschussen bei festgestellter Notwendigkeit eine professionelle Ernährungsberatung für Senioren. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Senioren mit Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen können eine professionelle Ernährungsberatung helfen. Was viele nicht wissen: Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen solch eine Beratung.

Im Alter können viele Erkrankungen auftreten, die auch einen Einfluss auf die Ernährung haben. Gerade Senioren brauchen hier eine professionelle Beratung, um sich entsprechend zu ernähren. Krankenkassen bezuschussen solche Beratungsleistungen. Wichtig ist dafür eine sogenannte ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung, die jeder Haus- und Facharzt ausstellen kann.

Vor allem Ältere mit Bluthochdruck, Diabetes oder einer Fettstoffwechselstörung sollten ihren Arzt darauf ansprechen, empfiehlt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen.

Wie viel die jeweilige Krankenkasse zuzahlt, ist unterschiedlich. Manche geben 160 Euro dazu, manche beteiligen sich mit bis zu 80 Prozent an den Ausgaben, und andere übernehmen die Kosten sogar ganz. Die Kosten für ein Erstgespräch bei einer Ernährungsberatung schwanken: Bei manchen Ernährungsberatern ist es kostenlos, in der Regel kostet es etwa 70 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.