Die Nacht zum Tag machen

Senioren sollten Alltag den Schlafgewohnheiten anpassen

+
Bei älteren Menschen funktioniert oft die innere Uhr nicht mehr so zuverlässig. Darum ist es ganz normal, dass sie nachts öfter aufwachen. Foto: Martin Schutt/dpa

Sich im Bett hin- und herwälzen und einfach keinen Schlaf finden - viele Menschen fortgeschrittenen Alters kennen das. Zumindest, wer keiner Arbeit mehr nachgehen muss, kann dem Problem aber entspannt begegnen.

München (dpa/tmn) - Im Alter wachen viele Menschen nachts auf und können nicht mehr einschlafen. Das ist ganz normal, denn unsere innere Uhr wird, wenn wir älter werden, schwächer. Senioren sollten ihren Alltag dieser Tatsache ein wenig anpassen.

Das Gute ist: Wer nicht mehr arbeiten muss, braucht tagsüber nicht zwingend fit zu sein. "Es gibt also auch keinen Grund, panisch zu werden, wenn man nachts länger wach liegt", sagt Prof. Till Roenneberg, Leiter der Human Chronobiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Senioren können ruhig aufstehen und etwas tun oder ein Buch lesen. Sie sollten dabei aber kein blauhaltiges Licht einschalten. Wird der Betroffene dann tagsüber müde, legt er sich einfach ein bisschen hin. "Je entspannter die Menschen mit dem Thema umgehen, desto besser schlafen sie letztlich auch", sagt Roenneberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.