Seniorin stellt katholischem Pfarrer nach

+
Sie liebt einen Priester. Das Problem dabei: Der Priester liebt sie nicht. Trotzdem stellt sie ihm nach. Auch Gerichtsurteile konnten sie nicht stoppen. Nun geht es zur nächsten Verhandlung. Foto: Jörg Taron/Archiv

Hartnäckig stellt eine ältere Dame einem Pfarrer nach, seit Jahren. Jetzt muss ein Gericht entscheiden, ob sie eingesperrt wird.

Arnsberg (dpa) - Seit Jahren stellt eine 72-Jährige einem katholischen Geistlichen in Meschede im Sauerland nach. Auch Verfügungen und Urteile konnten sie bislang nicht stoppen.

Nun trifft die Seniorin ihren Schwarm wieder persönlich - vor Gericht. Sie muss sich in einer Berufungsverhandlung vor dem Landgericht in Arnsberg wegen Stalkings verantworten - "unbefugtes Nachstellen" heißt das im Gesetz.

Im Frühjahr 2014 hatte das Amtsgericht in Meschede die Frau zu 14 Monaten Haft verurteilt. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung hatten Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Anklage war die Strafe zu mild, die Verteidigung dagegen will einen Freispruch, weil die Seniorin nicht liebestoll, sondern liebeskrank und damit schuldunfähig sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.