Zuletzt im 16. Jahrhundert

Sensation: Kegelrobbenbaby im dänischen Wattenmeer

+
Eine Kegelrobben-Mama mit ihrem Baby auf Helgoland. Während es hier einen regelrechten Baby-Boom gibt, blieben die dänischen Dünen bislang leer.

Tönning - Eine kleine Sensation mit kugelrunden Augen ist im dänischen Wattenmeer aufgetaucht: Zum ersten Mal seit dem 16. Jahrhundert wurde dort ein Kegelrobbenbaby gesichtet.

Im dänischen Wattenmeer ist erstmals seit dem 16. Jahrhundert ein Kegelrobbenbaby registriert worden. Das habe das Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg (Dänemark) bestätigt, teilte die Nationalparkverwaltung in Tönning am Donnerstag mit. Demnach waren im dänischen Wattenmeer zwar seit einigen Jahren erwachsene Kegelrobben gesichtet worden, jedoch keine Jungtiere. Das Tier war bei einem Beobachtungsflug im Dezember entdeckt worden. Im deutschen und niederländischen Wattenmeer gibt es schon seit den 1980er Jahren wieder Kegelrobben - und auf der Helgoländer Düne wurde jüngst ein Nachwuchsrekord vermeldet. Zuvor waren sie den Angaben zufolge durch jahrhundertelange Jagd verschwunden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.