Pelz-Verbot bei Modenschau

Seoul - Die südkoreanische Regierung zwingt das italienische Modehaus Fendi zu einem Verzicht auf Pelz bei seiner größten Modenschau in Asien.

Die Italiener teilten am Sonntag mit, die Designer des Hauses hätten Schwierigkeiten, die Entscheidung nachzuvollziehen. Man werde weiter verhandeln. Tierschützer hatten mit massiven Protesten in Seoul gedroht, sollte Pelz bei der Schau nicht verboten werden. Die Stadt habe diese Forderung übernommen, weil sie der öffentlichen Meinung entspreche, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Montag.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Fendi ist als eine der ersten Adressen für die Verarbeitung von Pelzen bekannt. Wie sich das Verbot auf die Modenschau auswirken wird, war zunächst noch unklar. Die für den kommenden Monat geplante Schau auf der künstlichen Insel im Han-Fluss sollte die größte Modenschau der Herbst-Winter-Kollektion in Asien werden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.