11. September: Helfer werden für Krankheiten entschädigt

New York - Mehr als neun Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 können tausende Aufräumarbeiter nun Entschädigungszahlungen erhalten.

Die Stadt New York zahlt 625 Millionen Dollar an jene Helfer, die durch die Schadstoffe in den schwelenden Trümmern des World Trade Center erkrankt waren und eine Sammelklage angestrengt hatten. Die umgerechnet 460 Millionen Euro verteilen sich auf mehr als 10 000 Arbeiter, die seitdem an Krebs, schweren Lungenproblemen und anderen Leiden erkrankten.

Bilder vom 11. September 2001

Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap
Neue Bilder der Terroranschläge vom 11. September 2001. Erst jetzt veröffentlicht die Polizei ihre Bilder aus dem Hubschrauber. © ap

Die “New York Times“ berichtete am Samstag, dass 95,1 Prozent der Kläger der Entschädigungssumme bis zu dem von Gericht gesetzten Termin diese Woche zugestimmt hatten. Damit sei die letzte Hürde in dem langwierigen Verfahren geschafft, hieß es. Die Kläger hatten der Stadt und ihren Vertragsfirmen vorgeworfen, sie nicht ausreichend vor dem toxischen Staub auf Ground Zero geschützt zu haben. Ihnen stehen Zahlungen zwischen 3250 und 1,8 Millionen Dollar ins Haus. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte dazu: “Das Ergebnis ist eine gerechte und angemessene Lösung für all jene, die dieser Stadt in ihrer größten Not zu Hilfe kamen“.

Mehr als die Hälfte der Kläger gehören der Kategorie mit den schlimmsten Folgeerkrankungen an. Einige von ihnen sind bereits gestorben. Die Zeitung schildert unter anderen den Fall einer jungen Witwe und Mutter eines kleinen Jungen, die ihre Zustimmung lange hinausgezögert hatte. Ihr Mann, ein Feuerwehrmann, war im vergangenen Jahr an Krebs gestorben. Von den 76 000 Dollar, die sie als Entschädigung für seinen Tod erhalten soll, muss sie 25 Prozent an die Rechtsanwälte und weitere Gebühren an das Gericht abgeben.

Im September 2001 waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen, als islamistische Terroristen zwei Flugzeuge in die beiden Türme des World Trade Centers flogen. Noch immer werden Leichenteile gefunden. Nach den Anschlägen räumten Tausende Arbeiter die Hunderte Tonnen Schutt weg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.