Serbe unter Korruptionsverdacht

Mann stellt zwölf Millionen Euro Kaution

+
Miroslav Miskovic

Belgrad - Der wegen Korruption in Untersuchungshaft sitzende Serbe Miroslav Miskovic kommt nach Zahlung einer Kaution von 12 Millionen Euro frei.

Der 68-Jährige habe die höchste Kaution in der Geschichte des Balkanlandes hinterlegt und könne das Gefängnis verlassen, berichteten die Medien am Montag übereinstimmend in Belgrad.

Miskovic ist wegen groß angelegten Betrugs angeklagt und war seit Dezember in Haft. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahren Gefängnis. Gemeinsam mit ihm wird auch sein Sohn Marko beschuldigt, der sich im Hausarrest befindet.

Miskovic hatte sich seit den 90er Jahren mit Hilfe enger politischer Beziehungen sein Firmenimperium aufgebaut, das teils marktbeherrschende Stellungen in den Branchen Einzelhandel, Versicherungen, Immobilien und Auto besaß. Zahlreiche Politiker sollen nach Medienberichten auf der Gehaltsliste des Unternehmers gestanden haben. Im Gegenzug soll die Politik ihm zum Beispiel Grundstücke zu Spottpreisen überlassen haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.