Natürlicher Tod in Hinrichtungszelle

Serienkiller-Bestie Richard Ramirez stirbt

+
Serienkiller Richard Ramirez (Archivbild von 2007) wurde wegen dreizehn Morden zum Tode verurteilt.

San Francisco - Er wartete auf seine Hinrichtung - nun starb er an natürlichen Ursachen in einem kalifornischen Knast.  Einer der berüchtigsten US-Mörder, „Night Stalker“ Richard Ramirez (53) ist tot.

Eine Behördensprecherin teilte der „Los Angeles Times“ am Freitag mit, dass der Serienkiller an natürlichen Ursachen gestorben sei. Ramirez saß im Todeszellentrakt des San Quentin Gefängnisses. Kurz vor seinem Tod wurde er in ein Krankenhaus gebracht. In den 1980er Jahren hatte er mit Morden, Vergewaltigungen und Einbrüchen die Einwohner von Südkalifornien in Angst und Schrecken versetzt.

Wegen dreizehn Morden wurde Ramirez 1989 von einem Geschworenengericht schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Seine meist nächtlichen Überfälle brachten ihm den Beinamen „Night Stalker“ ein. Am Tatort ließ er häufig satanische Zeichen zurück. Seine Opfer waren neun bis 83 Jahre alt. 2002 wurde der Thriller „Nightstalker - Die Bestie von L.A.“ basierend auf den grausamen Verbrechen gedreht.

Das sind die Berufe der Psychopathen

Das sind die Berufe der Psychopathen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.