Serienverbrecher Feldhofer angeblich in Hamburg gesichtet

+
Der gesuche Schwerverbrecher Thomas Feldhofer ist angeblich in Hamburg gesehen worden.

Hamburg - Der europaweit gesuchte Gewaltverbrecher Thomas Feldhofer ist angeblich in Hamburg gesichtet worden. Die sofort ausgelöste Fahndung brachte bisher kein Ergebnis.

Es habe mehrere entsprechende Anrufe von Zeugen gegeben, sagte ein Hamburger Polizeisprecher am Freitagabend. Der Serien-Bankräuber ist wegen eines Raubzuges durch Deutschland und einer Geiselnahme zu einem der meistgesuchten Serientäter in der Bundesrepublik geworden.

Nach Angaben des Polizeisprechers begann direkt nach den Anrufen eine Fahndung mit zahlreichen Beamten. Sie habe aber nichts erbracht. Streifenwagen setzten die Suche fort. Den Aussagen der Zeugen zufolge wurde der Serienverbrecher im Schanzenviertel beobachtet.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ war die Bevölkerung erst kürzlich um Hinweise auf Feldhofer gebeten worden. Anschließend wollten Anrufer quer durch die Republik Feldhofer gesehen haben.

Feldhofer war zwischen 2001 und 2008 wegen acht Banküberfällen im Gefängnis. Nach seiner Entlassung hat er den Ermittlern zufolge erneut Banken, aber auch Geschäfte und Tankstellen ausgeraubt, hieß es in der ZDF-Sendung. In Hessen soll er sogar einen Linienbus samt Insassen gekapert haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.