„Sesam, öffne Dich!“

„Sesamstraße“ wieder auf Arabisch

+
Nach mehr als zwanzig Jahren startet die "Sesamstraße"  einen neuen Versuch auf Arabisch. 

Abu Dhabi - Die „Sesamstraße“ kehrt nach 25-jähriger Pause in die arabische Welt zurück und die zotteligen Stars bekommen neue Namen. 

Nach Angaben regionaler Medien wird am Freitag die erste Sendung ausgestrahlt, mehr als zwei Jahrzehnte nachdem sie wegen des Golfkriegs unterbrochen wurde. Anstelle von Samson oder Tiffy heißen die zotteligen Stars Nuaman, Schams, Melsun oder Gargur. Die Episoden sollen von insgesamt neun Fernsehkanälen auf Bildschirme in der ganzen Region übertragen werden. Der Titel der Sendung heißt „Iftah Ya Simsim“, zu deutsch: „Sesam, öffne Dich“.

Die arabische „Sesamstraße“ hatte ihre Premiere 1979 in Kuwait und wurde in 22 Ländern gezeigt. Während der irakischen Invasion in dem kleinen Golfemirat 1990 wurden auch die Studios in Mitleidenschaft gezogen und die Kindersendung abgesetzt. Heute wird sie in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, Abu Dhabi, produziert.

Zehn Fakten über die "Sesamstraße", die Sie noch nicht wussten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.