Hinterbliebene von Urteil entsetzt

"Sewol"-Kapitän zu 36 Jahren Haft verurteilt

+
Der Kapitän der "Sewol"-Fähre, Lee Joon Seok (3.v.l.) und weitere Crewmitglieder sitzen auf der Anklagebank.

Seoul - Der Kapitän der südkoreanischen Unglücksfähre „Sewol“ ist in Kwangju zu 36 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Vom Vorwurf des Mordes wurde er aber freigesprochen.

Sie gehörten zu den ersten, die das sinkende Schiff verließen und überließen damit die meisten Passagiere ihrem Schicksal: Rund sieben Monate nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" und dem Verlust von mehr als 300 Menschenleben hat ein Gericht in Gwanju Kapitän Lee Jun Seok und drei weitere führende Besatzungsmitglieder am Dienstag zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Der 69-jährige Lee muss für 36 Jahre in Haft - zum Entsetzen der Hinterbliebenen wurde er aber vom Vorwurf des vorsätzlichen Totschlags freigesprochen.

Der Untergang der "Sewol" hat das Land traumatisiert. 304 Fährinsassen, darunter 250 Kinder auf einem Schulausflug, wurden laut einem Untersuchungsbericht Opfer der Profitgier des Fährbetreibers, korrupter Aufseher und der Unfähigkeit der Schiffsbesatzung. Zu diesem Schluss kamen am Ende eines fünfmonatigen Gerichtsverfahrens auch die drei Richter in Gwangju.

Das Gericht verurteilte den Kapitän wegen grober Fahrlässigkeit und Verletzung seiner Dienstpflichten. Es habe sich nicht nachweisen lassen, dass er und die anderen Angeklagten mit ihren Handlungen bewusst den Tod der Passagiere in Kauf genommen hätten, urteilte Richter Lim Joung Youb. Hätten sie sich aber zum Zeitpunkt der Katastrophe angemessen verhalten, hätten viele Leben gerettet werden können. Drei ebenfalls wegen Mordes angeklagte Besatzungsmitglieder müssen zwischen 15 und 30 Jahre in Haft, elf weitere Angeklagte erhielten Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Lee die Todesstrafe und für die drei leitenden Besatzungsmitglieder lebenslänglich gefordert. Die im Gerichtssaal anwesenden Hinterbliebenen reagierten entsetzt auf den Richterspruch. "Wo bleibt die Gerechtigkeit?", schrie eine Frau. "Das ist nicht fair. Was ist mit dem Leben unserer Kinder? Die Angeklagten verdienen mehr als den Tod", schrie eine andere.

In einer vor dem Gerichtsgebäude verlesenen gemeinsamen Erklärung drängten die Hinterbliebenen der Opfer weiter auf eine Verurteilung des Kapitäns wegen Mordes. "Es ist an der Zeit für eine entschiedene Warnung an alle, die Geld vor Sicherheit stellen", hieß es in der Erklärung weiter - als die "Sewol" am 16. April mit 476 Menschen an Bord sank, war sie völlig überladen gewesen. Später stellte sich heraus, dass sich auch ohne Genehmigung umgebaut worden war.

Kapitän Lee hatte während des Prozesses schwere Fehler eingeräumt und gesagt, er habe die "Todesstrafe" verdient. Er bestritt allerdings, die Passagiere bewusst ihrem tödlichen Schicksal überlassen zu haben. "Ich war in Panik", versuchte Lee zu erklären, warum er selbst das sinkende Schiff verlassen hatte, während viele Passagiere auf Geheiß der Crew in ihren Kabinen geblieben waren.

Fährunglück in Südkorea: Die wichtigsten Antworten

 - Wo war der Kapitän zum Unglückszeitpunkt?Lee Jun Seok soll nicht am Steuer der Fähre gewesen sein. Er habe kurz vorher an die 26 Jahre alte, wenig erfahrene Dritte Offizierin übergeben, teilten die südkoreanischen Ermittler mit. Wo genau sich Lee dann aufhielt, blieb offen. © dpa
- Hat der Kapitän früh genug die Evakuierung der Fähre eingeleitet?Nein, sagen zumindest die Angehörigen der Passagiere. Sie argumentieren, es hätten mehr Menschen gerettet werden können, wenn das havarierte Schiff früher geräumt worden wäre. Die Evakuierung wurde erst eingeleitet, als das Schiff schon in Seitenlage geraten war. © dpa
- Wie viele Rettungsboote wurden benutzt?Nach Medienberichten wurden nur ein oder zwei von mehr als 40 Rettungsbooten zu Wasser gelassen. Bei den Rettungsbooten auf der Fähre handelte es sich um selbstaufblasende Schlauchboote, die sich in Kästen auf dem Hauptdeck befanden. © dpa
- Warum werden noch so viele Passagiere vermisst?Die Retter vermuten, dass ein Großteil der ursprünglich 475 Menschen an Bord im Rumpf des Schiffes eingeschlossen ist. Überlebende berichten, viele Mitreisende hätten nicht mehr aus ihren Kabinen entkommen können. In Luftblasen könnten einige von ihnen noch eine Weile überlebt haben. Fast 180 Menschen wurden gerettet; bis Freitagnachmittag (Ortszeit) wurden 28 Leichen gefunden. © dpa
- Wie kam es zu dem Unglück?Die genaue Ursache ist weiter unklar. Am Ort des Untergangs soll die „Sewol“ einen Kurswechsel vorgenommen haben, heißt es von den Ermittlern. Möglich ist auch, dass die Fähre auf einen Felsen auflief und dann die Autos im Innern verrutschten. Überlebende hatten von einem großen Knall vor dem Sinken des Schiffes gesprochen. © dpa
- Weshalb war lange Zeit noch der Schiffsbug zu sehen?Der hintere Teil des Schiffes sank rasch auf den Meeresgrund - das Wasser ist hier rund 30 bis 40 Meter tief. Durch Luft im Inneren wurde der vordere Teil der Fähre eine Zeit lang über Wasser gehalten, so dass die Bugwulst noch herausragte. Inzwischen ist über der Wasseroberfläche aber gar nichts mehr von dem Schiff zu sehen. © dpa

Im Vorfeld des Prozesses hatten Beobachter Zweifel geäußert, ob die Besatzung der "Sewol" überhaupt einen fairen Prozess bekommen würde. Die Medien hatten sie schon früh als Schuldige ausgemacht, und selbst Staatschefin Park Geun Hye sagte öffentlich, das Handeln der Angeklagten sei "gleichbedeutend mit Mord".

Die Richter in Gwangju betonten bei der Urteilsverlesung auch die Rolle des Fährbetreibers Chonghaejin Marine: "Das Unternehmen hatte systematische Schwachstellen, und die Angeklagten sollten nicht allein für das Unglück verantwortlich gemacht werden", erklärten sie. Das Gericht verwies unter anderem auf die ungenügende Ausbildung der Besatzung. In einem parallelen Prozess drohen dem Firmenchef 15 Jahre Haft.

Seoul stellt Suche nach Vermissten ein

Unterdessen gab Marineminister Lee Ju Young bekannt, dass die Suche nach den letzten neun Vermissten eingestellt worden sei. Die unsichere Lage rund um das Wrack mache weitere Sucheinsätze unmöglich. Ein Hinterbliebenvertreter dankte den Bergungstauchern unter Tränen für die vergebliche Suche, die Taucher seien "Helden".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.