Nach Fährunglück in Südkorea

"Sewol": Weitere Leiche geborgen

+
Noch immer gelten 15 der Insassen der "Sewol" als vermisst.

Seoul - Sieben Wochen nach dem Untergang der "Sewol" wurde eine weitere Leiche geborgen. Insgesamt sind es damit offiziell 289 Todesopfer. Noch immer gelten Menschen als vermisst.

Sieben Wochen nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre „Sewol“ haben Bergungskräfte eine weitere Leiche geborgen. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer des Unglücks auf 289. Noch immer gelten 15 der ursprünglich 476 Insassen als vermisst.

Die Leiche des 44 Jahre alten Passagiers wurde rund 35 Kilometer von dem Wrack entfernt gefunden. Der Mann habe zusammen mit seiner Frau und zwei Söhnen mit der Fähre zur Ferieninsel Cheju fahren wollen, teilte die Einsatzleitung am Donnerstag mit.

Nur der siebenjährige Sohn des Paars sei bei dem Unglück gerettet worden. Die „Sewol“ war am 16. April vor der Südwestküste Südkoreas untergegangen. Die meisten Fahrgäste waren Jugendliche auf einem Schulausflug. Nach Angaben der Ermittler war die Auto- und Personenfähre extrem überladen und bei einem scharfen Kurswechsel gekentert.

Gegen den Kapitän und drei weitere Besatzungsmitglieder hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen vorsätzlicher Tötung erhoben. Ihnen wird vorgeworfen, nichts für die Rettung der Passagiere unternommen zu haben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.