Kindesmissbrauch gegen Geld

Sex mit Jungen: Skandal um Vatikan-Botschafter

+
Ein Priester hält einen Rosenkranz in der Hand

Santo Domingo - Der Vatikan hat seinen Botschafter in der Dominikanischen Republik seines Amtes enthoben. Ihm wird Kindesmissbrauch vorgeworfen.

Der Gesandte des Vatikans in der Dominikanischen Republik ist wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs seines Amtes enthoben worden. Der 65 Jahre alte Josef Wesolowski verlor seinen Posten bereits am 21. August, sagte ein Sprecher des Heiligen Stuhls am Mittwoch der Nachrichtenagentur I.Media. Laut Berichten örtlicher Medien soll der Diplomat gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt haben. Der Pole war seit mehr als fünf Jahren der ständige Vertreter der Heiligen Stuhls in Santo Domingo.

Wesolowski wurde 1972 vom damaligen Erzbischof von Krakau und späteren Papst Johannes Paul II., Karol Wojtyla, zum Priester geweiht. Seinen ersten Posten als Vatikan-Botschafter trat er in Bolivien an. Nach mehreren Stationen in Zentralasien wurde er im Januar 2008 von Papst Benedikt XVI. in die Dominikanische Republik entsandt.

Papst Franziskus hatte kurz nach dem Beginn seines Pontifikats im März angekündigt, härter gegen Kindesmissbrauch in der Katholischen Kirche vorzugehen.

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.