Skandal in Kalifornien

Sex mit 30 Polizisten: Prostituierte bekommt Millionen-Entschädigung

Jasmine hatte Sex mit mehr als 30 Polizisten. Zu dem Zeitpunkt war die heute 19-Jährige noch minderjährig. Nun kommen hässliche Details ans Licht. 

Oakland - Ein Sex-Skandal erschüttert gerade die Polizei in Oakland, Kalifornien. Der Fall landete vor Gericht, schmutzige Details wurden öffentlich. Heute wissen wir: Jasmine Abuslin (heute 19) hatte mit mehr als 30 Polizisten Sex, forderte vor Gericht 66 Millionen Dollar Entschädigung. Das sind die Details im Fall „Celeste“: Als Teenie-Prostituierte bot sich „Celeste Guap“ bei Facebook mit eindeutigen Fotos und Sprüchen den Männern an. 

Die Fotos entfalteten ihre Wirkung,  die Kunden standen Schlange: Als sie 16 Jahre alt war, hatte sie das erste Mal Sex mit einem Polizisten. Dabei blieb es nicht. Die Polizisten schickten sich Nachrichten, empfahlen die Minderjährige an Kollegen weiter. Die Gespräche sind dokumentiert und wurden bei Gericht vorgelesen. Kurios: Nur drei Polizisten sollen für Celestes Dienste bezahlt haben. In vielen Fällen bekamen die Polizisten Sex gegen Gefälligkeiten, wie etwas Warnungen vor Razzien oder Alkoholkontrollen. Manche Gesetzeshüter bezahlten Jasmine auch mit teuren Gala-Dinnern oder Alkohol, wie sun.com berichtet

Als Jasmine Abuslin einem Cop damit drohte, alles öffentlich zu machen, kam der Skandal ins Rollen. Der Polizist Brendan O`Brien beging 2015 sogar Selbstmord, Ermittlungen wurden daraufhin eingeleitet. Jasmine selbst behauptet, sie sei von den Beamten nur ausgenutzt worden, sieht sich als Opfer. Insgesamt wurden sieben Polizisten verklagt, Jasmine bekam jetzt knapp eine Million Dollar Entschädigung. Bei Facebook bedankte sie sich öffentlich bei ihrem Team aus Anwälten. Ihren Job als Prostituierte hat sie aufgegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.